Tutorial

Spiegelreflex-Kamera Basics #2: Verschlusszeit der Kamera

DSLR-Grundlagen: was ist die perfekte Verschlusszeit

Spiegelreflex-Kamera Basics #2: Verschlusszeit der Kamera Foto: ap - xyfoto.de
10.01.2015

Was genau ist die Verschlusszeit? Welche Verschlusszeit ist die korrekte für das Bild und welche Effekte können mit der Variation der Verschlusszeit erzielt werden? Als Verschlusszeit wird die Belichtungszeit bezeichnet, also die Zeit, die auf den Sensor fällt um das Bild aufzunehmen.

Bei Digitalkameras gibt es zwei Möglichkeiten der Steuerung des Verschlusses: entweder mechanisch oder elektronisch.

Bei der elektronischen Steuerung schaltet die Kamera den CCD-Sensor, also den Sensor, der für die Bildaufnahme bei der Kamera zuständig ist, ab, sobald die Verschlusszeit erreicht ist.

Bei der mechanischen Steuerung können öffnen und schließen sich Lamellen in der Kamera innerhalb von hundertstel Sekunden, um so Licht auf den Sensor lassen.

 

Steuerung Verschlusszeit = Dauer der Belichtung

Steuerung Blende = Belichtungsmenge

 

Die Verschlusszeit wird in Sekunden bzw. Sekundenbruchteilen angegeben

Die Dauer der Verschlusszeit wird in Sekunden, bzw. in Sekundenbruchteilen angegeben. Eine Verschlusszeit von 1/100 bedeutet somit eine Belichtungszeit von 1/100 Sekunden. Verschlusszeiten, die eine Sekunde oder größer als eine Sekunde sind, werden in ganzen Zahlen oder in ganzen Zahlen mit zwei Anführungszeichen angegeben. Eine Verschlusszeit von 5“ ergibt somit eine Belichtungszeit von 5 Sekunden.

 

Verschlusszeit kürzer als 1/50 Sekunde

Häufig wird eine schnellere Verschlusszeit als 1/50 benötigt, damit das Bild nicht verwackelt wird. Eine Regel besagt, dass die Verschlusszeit kleiner sein muss als 1/ die Brennweite. Wird mit einer Brennweite von 200mm fotografiert, sollte eine Verschlusszeit kleiner oder gleich 1/200mm gewählt werden. Bei längeren Verschlusszeiten wird entweder ein Stativ benötigt, oder eine Kamera mit Bild-Stabilisierung. Diese bringen immer mehr moderne DSLR-Kameras mit, wodurch auch gute Bilder mit größerer Verschlusszeit fotografiert werden können.

Verschlusszeit = 1/Brennweite

 

Effekte & Auswirkungen der Verschlusszeit

Nach der Theorie, was genau die Verschlusszeit bedeutet, stellt sich die Frage welche Auswirkungen diese nun auf die eigentlichen Bilder hat. Die falsche Verschlusszeit ist eine der häufigsten Ursachen für verwackelte Bilder. Denn eine lange Verschlusszeit bedeutet, dass auch lange ein Moment aufgenommen wird. Wackelt in dieser Zeit die Kamera oder bewegen sich Personen oder Gegenstände während der Aufnahme, so sind diese dann auch auf dem Bild verwackelt. Möchte man bewegte Objekte festhalten, so empfiehlt sich eine sehr kurze Verschlusszeit.

Beispiel: Ein fahrendes Auto wurde mit einer Verschlusszeit von 1 / 8 fotografiert. Eine leichte Bewegung ist zu erkennen, hier wäre bei den richtigen Lichtverhältnissen eine noch kürze Belichtungszeit perfekt gewesen (z.B. 1/50).

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 1/8 Sekunden Foto: © "xyfoto.de"

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 1/8 Sekunden

Kamera:Sony Alpha 58
Objektiv:Sony SAL1855 3,5-5,6 / 18-55mm DT SAM
Verschlusszeit:1/8
Brennweite:55mm
Linse:F4.5
ISO:6400

 

Im nächsten Beispiel wurde das Auto mit einer Verschlusszeit von 1 / 4 fotografiert. Hier ist deutlich mehr Bewegung zu erkennen.

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 1/4 Sekunden Foto: © "xyfoto.de"

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 1/4 Sekunden

Kamera:Sony Alpha 58
Objektiv:Sony SAL1855 3,5-5,6 / 18-55mm DT SAM
Verschlusszeit:1/4
Brennweite:55mm
Linse:F4.5
ISO:800

Wählt man eine Belichtungsdauer von mehreren Sekunden, wie in diesem Beispiel 13 Sekunden, so erhält man einzigartige Lichteffekte. 

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 13 Sekunden Foto: © "xyfoto.de"

Verschlusszeit einer DSLR-Kamera: 13 Sekunden

Kamera:Sony Alpha 58
Objektiv:Sony SAL1855 3,5-5,6 / 18-55mm DT SAM
Verschlusszeit:13"
Brennweite:55mm
Linse:F4.5
ISO:100

Fotografie-Tipps für Anfänger

Noch Anfänger in der Fotografie? Sie möchten mehr über perfekte Bilder, Spiegelreflexkameras und das Fotografieren lernen? Dann schauen Sie sich die Tutorials auf unser Fotografie‐Tipps für Anfänger Seite an. 

Interessante Artikel

Tutorial

 Was ist Exif?

Was ist Exif?

Wie können die Bild-Metadaten genutzt und ausgelesen werden?

Exif ist ein Standardformat, mit dem Metadaten von digitalen Bildern abgespeichert werden können. Obwohl dieser Begriff vielen Anfängern nicht geläufig sein wird, handelt es sich um ein sehr nützliches und dennoch unkompliziertes Utensil in der digitalen Fotografie, das gerade für Anfänger einen großen Nutzen hat. Exif ist die Abkürzung für Exchangeable Image File.

weiterlesen »

Testbericht

Test Canon EOS 700D digitale Spiegelreflexkamera im Test

Canon EOS 700D digitale Spiegelreflexkamera im Test

Spiegelreflexkamera-Mittelklasse: Würdige Nachfolgerin der 650D und größere Schwester der 100D

Im Gegensatz zur EOS 100D, ihrer kleinen Schwester, besitzt die 700D recht üppige Gehäuseabmessungen. Durch die kräftig ausgeformte Daumenmulde und den weit nach vorne gezogenen Handgriff liegt sie gut in der Hand. Der Auslöser liegt perfekt unter dem rechten Zeigefinger, eine kleine Bewegung nach hinten ist ausreichend um das Einstellrad zu bedienen.

zum Test »